So erwachte: Das inklusive Universum von Bench

Lai S. Reyes (Der philippinische Stern) – 1. Juli 2020 – 12:00 Uhr

Inklusivität ist heutzutage ein großes Schlagwort in der Mode, ebenso wie Vielfalt und „aufgewacht“ zu sein, wie es im tausendjährigen Sprachgebrauch heißt. Die meisten Menschen wissen jedoch wenig darüber, dass Bench diese Grundsätze bereits 1999 stillschweigend in seine Beschäftigungspraktiken aufgenommen hat.

So wie Bench Beauty die Vielfalt der in seinen Kampagnenbildern präsentierten Arten von Schönheit begrüßt und wie Bench Scents in einem kürzlich veröffentlichten viralen LGBTQ-Video die Gleichstellung der Geschlechter förderte oder wie Bench Clothing einst den Pro-LGBTQ-Slogan „Love, All Kinds of Liebe “als Plakat- und Social-Media-Kampagne zum Valentinstag ist Inklusivität auch hinter den Kulissen eine tief verwurzelte Geschäftspraxis für Bench. Tatsächlich werden Probleme und Ursachen, die zuvor als umstritten galten und die Bench damals ohne weiteres übernahm, heute als Norm angesehen.

Cielo May Relunia: Sie kann Ihre Bedürfnisse hören.

„Im Jahr 2020 wird sich die Modebranche weltweit stark verändern“, sagt Ben Chan, Gründer und Vorsitzender von Bench. „Inklusivität, Vielfalt und Nachhaltigkeit werden jetzt zur Norm und zum globalen Standard. Zum Glück hat Bench vor vielen Jahren konkrete Schritte in diese Richtung unternommen, lange bevor die Kunden dies von ihren Marken forderten. Es geht nicht darum, beliebt zu sein, sondern um ein echtes Engagement und einen nie endenden Prozess. Wir sind bereit für das, was kommen wird. „

Es geht um Inklusivität, bei der es nicht nur darum geht, Bilder zu erstellen oder einem Branchentrend zu folgen, sondern um ein echtes Prinzip, das seit mehr als 20 Jahren konkret und konsequent praktiziert und angewendet wird.

Im Unternehmen als Prime Team bekannt, handelt es sich um eine ausgewählte Gruppe von Menschen mit Behinderungen sowie Senioren, die im Unternehmen beschäftigt sind. Die Idee von Chan, dem Prime Team, wurde während der Ferienzeit 1999 gegründet, der voraussichtlich geschäftigsten Zeit des Jahres für den Einzelhandel. Die Notwendigkeit, ihre reguläre Verkaufsmannschaft zu verstärken, um den Feiertagsansturm zu bewältigen, wurde mit Chans Vorschlag erfüllt, dass sie „anders behinderte“ Mitarbeiter einstellen – Taube / Stumme und ältere Menschen -, damit sie die Chance erhalten, produktive Mitglieder der Gesellschaft zu werden . Das Experiment war für Bench, seine geschätzten Kunden und die Mitarbeiter so erfolgreich, dass das Unternehmen die Tradition seitdem fortsetzt.

John Ryan Mendigorin Cruz: „Ich habe ein zweites Leben bei Bench bekommen.“

Laut den Abteilungsleitern der Personalabteilung der Suyen Corporation, der Muttergesellschaft von Bench, ist die Einstellung von Menschen mit Behinderungen mehr als nur eine zusätzliche finanzielle Entschädigung. Die Beschäftigungsfähigkeit stärkt das Selbstwertgefühl langfristig und ermöglicht es ihnen, Probleme aufgrund ihres Handicaps oder ihres zunehmenden Alters zu überwinden. Wenn der Kunde erkennt, dass der Verkäufer, der sich um Sie kümmert, taub und stumm ist, wirkt sich dies positiv auf den Kunden aus. Es mildert die Transaktion zwischen Mitarbeitern und Kunden und macht sie liebenswürdiger und rücksichtsvoller. Alle Parteien profitieren von dieser Chancengleichheit.

Louie Duday, der taub und stumm ist und auch zum Verkaufsteam von Bench Glorietta gehört, stimmt zu, dass die Gelegenheit, bei Bench zu arbeiten, ihm gezeigt hat, dass sein Handicap ihn nicht davon abgehalten hat, so gut wie die anderen zu arbeiten. „Trotz meiner Behinderung kann ich gut mit Mitarbeitern, Kunden und Vorgesetzten kommunizieren. Durch die Arbeit bei Bench habe ich gelernt, dass ich die Standardarbeitsanweisungen des Unternehmens befolgen und wie normale Menschen einen guten Service bieten kann. “

Auf die Frage, ob er der Meinung sei, dass eine Behinderung ihm eher einen Vorteil als ein Handicap verschaffe, antwortete das Prime-Team-Mitglied John Ryan Mendigorin Cruz von Bench Megamall: „Bench ist mein Vorteil! Ich bekam ein zweites Leben von Bench. Aufgrund dieser zweiten Chance habe ich mich 10 Jahre lang voll und ganz meinem Job und diesem global wettbewerbsfähigen Unternehmen verschrieben, und das ist meine größte Stärke. “

Dolores Oladan: Ich fühle mich jung und produktiv

Bis heute tragen 31 Mitarbeiter stolz das Prime Team-Abzeichen in 23 Bench Stores, 25 davon taub und stumm, zwei über 60 Jahre alt und vier weitere als Helfer im Bench Warehouse.

Inklusivität erfordert, dass das, was früher als ungewöhnlich, außer Frage oder nicht durchführbar galt, normalisiert und für alle akzeptabel ist. Ob es sich um Schönheitsstandards, sexuelle Vorlieben, Alter oder wahrgenommene Behinderungen handelt, Inklusivität bedeutet, dass niemand von der Chance ausgeschlossen wird, sein Potenzial auszuschöpfen.

Connie Vasquez, die die Personalabteilung von Suyen leitet, erklärt, dass das Unternehmen weiterhin dem Prime Team-Programm verpflichtet ist und bereit ist, weitere Mitarbeiter einzustellen.

Mike Alfred Pangilinan: Er schätzt den Klang der Inklusivität.

Antonio de la Fuente: Alter ist keine Abschreckung.

Anne Josephine Carpio: Umarmt von Bench, laut und deutlich



Lifestyle Holidays Vacation Club